CHIRUGIE PLASTIQUE INTERNAITONALE POUR LES PAYS EN DÉVELOPPEMENT

 

Les équipes chirurgicales INTERPLAST sont les chirurgiens plastiques, anesthésistes et infirmiers chirurgicaux expérimentés qui mettent leurs vacances à disposition pour exercer des opérations entièrement gratuites dans les pays en développement.

 

Les médicaments et les instruments chirurgicaux apportés par les médecins ainsi que les frais de transport et d'hébergement de l’équipe sont financés par les dons. 

 

NOUS NOUS ENGAGEONS POUR LES PAUVRES DU MONDE

Partout dans le monde, les gens souffrent de maladies qui laissent de terribles cicatrices et la défiguration. Les accidents impliquant des brûlures ou des morsures d'animaux sont également très fréquents. Ce sont surtout les enfants qui en souffrent et qui doivent souvent le supporter toute leur vie.

Dans de nombreuses régions en crise, les gens deviennent victimes de conflits violents. En particulier pour les enfants, ces agressions sont traumatisantes et peuvent rendre impossible une vie normale sans traitement approprié.

Les médecins d’INTERPLAST se rendent gratuitement dans les zones de crise pendant leur temps libre pour opérer et traiter les gens dans le besoin. De cette manière, les enfants en particulier peuvent être aidés à mener une vie digne qui leur serait autrement refusée.

 

Savoir plus sur nous


REJOIGNEZ NOTRE ÉQUIPE

Sans votre soutien, nous ne pourrions pas mener à bien nos missions.


OÙ nous sommes/Étions actifs 

 

INTERPLAST Switzerland a travaillé jusqu’à présent dans les domaines suivants:

  • Éthiopie
  • Burkina-Faso
  • Guinée-Bissau
  • Tanzanie
  • Rwanda
  • Jordanie
  • Palestine (bande de Gaza) et Jénine
  • Tadjikistan
  • Cameroun
  • Madagascar
  • Sierra Leone
  • Mexique

RAPPORTS DE MISSION

Mali Dezember 2020

Clinique Médicale MEDITECH in Bamako, Mali vom 04.12.2020 bis 11.12.2020

 

Anfangs Dezember führte uns Dr. med. Volker Wedler an die Ufer des Nigers. Bei bereits drittmaliger Mission in Mali war das Einsatzgebiet nicht mehr neu, die Infrastruktur stand, und mit der Unterstützung von Dr. Moussa Baba Daou, Präsident der Association New Face und Plastischer Chirurg, konnten bereits mit einer Vor-Triage die Patienten identifiziert werden.  Zwar war bis kurz vor Abflug nicht 100% klar ob der Einsatz durchgeführt werden konnte. Denn das für unseren Einsatz geplante Spital wurde von der Regierung Malis zu einem COVID-Zentrum umfunktioniert. Es gelang jedoch ein alternatives Spital zu organisieren und so erreichten wir Bamako kurz nach Mitternacht.

mehr lesen

Kamerun, März 2020

Chirurgisch-Medizinisches Spitalzentrum der ASPSC (Association pour le soutien et la promotion de la santé au cameroun - Gesellschaft zur Unterstützung und Entwicklung des Gesundheitswesens in Kamerun) in Bafoussam offiziell geplant vom 13.03.2020 bis 27.03.2020

 

Am Morgen um 09:00 Uhr gings mit dem Chauffeur los, die Fahrt war interessant und führte uns über Berge und viel grüne Landschaften. Der vorgesehene Triage-Tag brachte einige Überraschungen, da der für die Planung zuständige lokale Mitarbeiter das Spital kurzfristig verlassen hat. Unsere Ärzteequippe mit Manuela machte das Beste aus der Situation, telefonierte und organisierte links und rechts, um die Triage und chirurgische Aktivität dennoch wie geplant anlaufen zu lassen. Das OP-Programm endlich gefüllt und die Logistik-Arbeiten abgehakt, freuten wir uns alle auf den Dienstag – richtig rund laufen sollte es aber weiterhin nicht.

mehr lesen

Palästina, Februar 2020

Martyr Khalil Krankenhaus in Jenin, Palästina (Westbank) vom 14.02.2020 bis 21.02.2020

 

Die Mission ging bereits in die dritte Runde. Dieses Jahr wurden insgesamt 28 Operationen in 5 Tagen durchgeführt, wobei es sich bei den meisten Operationen um Kontrakturauflösungen mit Vollhautdeckung nach Verbrennungen oder Verbrühungen handelte. Dabei wurden wir von der NGO PCRF (Palestine Child Relief Fund) unterstützt.

Das Team versammelt sich am Morgen des 14. Februar am Flughafen Zürich. Nachdem die sieben Kisten mit medizinischen Utensilien und den selbstgestrickten Geschenken aufgegeben sind, gönnen wir uns noch einen Kaffee, bevor die Reise nach Tel Aviv und dann nach Jenin los geht. Der Flug verläuft problemlos, doch die Einreise wird einem Teammitglied kurz verweigert...

mehr lesen